Das Terminal fungiert als Bindeglied zwischen der Land- und Luftseite eines Flughafens. Es enthält alle notwendigen Einrichtungen zur Abfertigung der Passagiere und ihres Gepäcks. Zudem beheimatet der Terminalbereich auch die Flughafenstationen der Fluggesellschaften und Bodenverkehrsdienste. Generell wird zwischen Passagier- oder Luftfrachtterminals differenziert. Frachtterminals und Luftpostzentren sind Logistikanlagen, die zur Abfertigung jeglicher Art von Frachtgütern und Postsendungen ausgelegt sind. Das sogenannte GAT (General Aviation Terminal) dient der Abfertigung von Privatflugzeugen, die nicht zum planmäßigen Linien- und Charterverkehr zählen.

Zur Erfüllung der Abfertigungsfunktion beherbergen Passagierterminals die zur Ticketausstellung, Dokumentation, Verwaltung und Kontrolle von Passagieren und Gepäck notwendigen Kapazitäten. Büroflächen, Tickets- und Abfertigungsschalter sowie Informations- und Sicherheitsinfrastruktur werden vom Flughafenbetreiber verwaltet und Unternehmen sowie Behörden gegen Entgelt zur Verfügung gestellt. Das Passagierterminal besteht aus zwei Bereichen, die durch Zoll- und Passkontrollen voneinander getrennt sind. Alle Passagiere und auch das fliegende Personal müssen vor dem Boarding diese Schranken passieren. Im öffentlichen Teil des Terminals erfolgen die Ticketabgabe, die Platzreservierung, die Gepäckaufgabe und die Sicherheitskontrolle. Da hier oft Wartezeiten entstehen und auch Besucher und Angehörige Zutritt haben, wird eine Vielzahl von Serviceeinrichtungen angeboten. Nach Durchschreiten der Zoll- und Passkontrollen betreten international Reisende die Duty- free-Zone, in der ein zollfreier Einkauf möglich ist. Das Terminal wird nach dem Aufruf zum Boarding über das jeweilige Gate verlassen.

Grafik: Linearkonzepte