Die Landseite bindet den Flughafen an die bodengebundene Verkehrsstruktur an und hält Vorfahrts- und Parkmöglichkeiten für den Individualverkehr bereit. Die Ausmaße der landseitigen Anbindung hängen vom erwarteten Verkehrsaufkommen ab. Wesentliche Elemente der Landseite sind:

  • Zu- und Abfahrtswege für den straßengebundenen Individualverkehr
  • Vorfahrtsflächen für den öffentlichen Bus- und Linienverkehr
  • Taxistände
  • Kurz- und Langzeitparkplätze, sowie ermäßigte Behindertenparkzonen
  • Mietwagenstationen
  • Tankstellen
  • Bahnhöfe für Nah- und Fernverkehr
  • Gehwege, Überquerungsanlagen, Brücken, Tunnel, Fußgängerüberwege
  • Verwaltungs- und Bürogebäude

Vorfahrtsbereich

Der Vorfahrtsbereich des Terminals ist mit, der wichtigste Bereich der Landseite. Er bietet kurzfristige Parkmöglichkeiten für Taxen, Busse und Pkws. Dort können Passagiere ein- und aussteigen sowie ihr Gepäck ein- und ausladen. Außerdem dient der Bereich für die Anlieferungen der Einzelhandelsbetriebe.

Beeinflusst wird das Layout von der Anzahl der Terminalebenen. Bei großen Flughäfen sind mehrere Ebenen notwendig da die Grundfläche der Terminals begrenzt ist. Ein Mehr-Ebenen-Konzept bietet den Vorteil kürzerer Laufwege. Außerdem entsteht so die Möglichkeit der räumlichen Trennung von ankommenden und abfliegenden Passagieren.

Der Vorfahrtsbereich sollte grundsätzlich folgende Elemente enthalten:

  • kurze und freie Wege zu Terminal Ein- und Ausgängen
  • übersichtliche Passagierinformationssysteme
  • überdachte und behindertengerechte Vorfahrtsbereiche

Parkbereiche

Zu den Parkbereichen zählen die Parkplätze und Parkhäuser des Flughafens. Die Parkplatzkapazität ist abhängig vom Geschäftsmodell des Flughafens. Hub-Flughäfen mit einem hohen Anteil an Transferpassagieren benötigen weniger Parkplätze also hybride oder Billigflughäfen, welche sich auf vor allem auf Punkt-zu-Punkt-Verkehre und somit auf Originärpassagiere spezialisieren.

Es wird davon Ausgegangen, dass jährlich zwischen 200 und 1.200 Parkmöglichkeiten pro eine Millionen Passagiere und 250 bis 500 Parkplätze pro 1.000 Mitarbeiter zur Verfügung gestellt werden müssen. Zur Orientierung sollten Parkleitsysteme eingesetzt werden, die über das tageszeitlich schwankende Parkraumangebot informieren.

Die Parkgebühren richten sich nach der Art der Reise, der Parkdauer und der Entfernung zum Abfertigungsgebäude. Auf kleineren Flughäfen gibt es oftmals sogar kostenlose Parkflächen.