Der Flughafen Wien-Schwechat (engl. Vienna International Airport) ist Österreichs größter und wichtigster Flughafen und befindet sich 18km südöstlich vom Zentrum der österreichischen Hauptstadt entfernt, mit einer Fläche von 1.050ha. Der Beiname Schwechat resultiert aus der Lage des Flughafens, nahe der kleinen Stadt Schwechat.
Der Flughafenbetreiber ist die börsennotierte Flughafen Wien AG, welche 1954 gegründet und im Jahr 1992 privatisiert wurde. 50% der Aktien befinden sich in der Hand privater Aktionäre, jeweils 20% halten das Bundesland Niederösterreich sowie die Stadt Wien und die restlichen 10% hält eine Mitarbeiterstiftung des Flughafens selbst.

Mit rund 230 Betrieben und ca. 19.000 Beschäftigten ist der Standort Flughafen Wien der größte Arbeitgeber Ostösterreichs.
Bedingt durch seine geographische Lage im Osten Österreichs und Europas und den stark wachsenden Volkswirtschaften Osteuropas, hat sich der Flughafen als Drehscheibe für Osteuropa sowie für den Nahen und Mittleren Osten etabliert. Mit 40 angebotenen osteuropäischen Destinationen liegt Wien im europäischen Vergleich an der Spitze. Auch das Einzugsgebiet, das 14,3 Millionen Menschen umfasst, ist stark von den osteuropäischen Nachbarländern geprägt.
Die Heimatfluggesellschaft ist die Austrian Airlines (AUA), welche seit 2009 eine Lufthansa-Tochter ist.

Historie

Bereits im Jahr 1912 bekam die österreichische Hauptstadt ihren ersten Flughafen, den Zivilflughafen Flugfeld Aspern. Allerdings wurde dieser mit Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 zu militärischen Zwecken genutzt und erst 1920 begann wieder die zivile Luftfahrt. Jedoch auch im Zweiten Weltkrieg ab dem Jahr 1938 wurde er erneut als Luftwaffenstützpunkt eingesetzt. Danach diente er nur noch dem Österreichischen Aero-Club der nicht-gewerblichen Allgemeinen Luftfahrt, das heißt dem Flugsport, und später als Autorennstrecke, bis der alte Flughafen 2009 schließlich komplett abgerissen wurde.
Auch der heutige Flughafen Wien-Schwechat fand seinen Anfang als Luftwaffenstützpunkt, allerdings wurde dieser erst im Jahr 1938 errichtet, aber bereits nach dem Zweiten Weltkrieg folgte die Nutzung als Zivilflughafen.
Anfänglich mit nur einer Start- und Landebahn bestückt, wurde diese in den wirtschaftlich starken Jahren der 1950er- und 60er-Jahre auf drei Kilometer verlängert. Bald darauf folgte der Bau eines neuen Terminals und im Jahr 1977 auch eine zweite Start- und Landebahn. Ebenfalls während dieser Zeit begann die Austrian Airlines ihre Konzentration auf die osteuropäischen Länder, was sich nach dem Fall des Eisernen Vorhangs bezahlt machte, insbesondere durch den sich verstärkenden Fracht- und Logistiksektor, der durch die umliegenden Unternehmen mit zunehmenden Geschäften im neu erschlossenen Osten zustande kam.
Auch die Passagierzahlen stiegen kontinuierlich, vor allem durch die verstärkten Angebote der Austrian Airlines im Langstreckenbereich.

Lages des Flughafen


Größere Kartenansicht

Infrastruktur

• Verkehrsanbindung
Die Anreise mit dem Pkw ist durch die verkehrsgünstige Lage des Flughafens direkt an der A4 (Ost-Autobahn) und der Bundesstraße 9 kein Problem. Hierfür werden 2 Parkhäuser, 1 Parkplatz und 2 Kurzparkplätze mit einer Gesamtkapazität von insgesamt 22.000 Fahrzeugen angeboten.
Die schnellste Verbindung, da Non-Stop, bietet die City-Airport-Train/CAT, deren Station sich direkt vor dem Ankunftsbereich befindet. Diese verbindet den Flughafen in nur 16 Minuten Fahrtzeit alle halbe Stunde mit dem Verkehrsknotenpunkt Wien-Mitte.
Eine weitere Möglichkeit ist die S-Bahn-Linie 907, welche ebenfalls halbstündlich fährt, aber durch verschiedene Zwischenhalte etwa 25 Minuten braucht.
Zusätzlich bietet der Flughafen eigene Busse, die Vienna Airport Lines, die alle 20 Minuten ebenfalls direkt in die City fahren.

• Terminalbereich
Der Flughafen Wien-Schwechat ist nach dem sogenannten „One-Roof-Konzept“ aufgebaut, welches für besonders kurze Wege sorgt. Der zentrale Ankunftsbereich befindet sich im Erdgeschoss und der 1. Stock wird für Abflüge und Transfer genutzt. Insgesamt gibt es 111 Check-In-Schalter in 3 Terminals. Terminal 1 dient hauptsächlich für Flüge der Austrian Airlines, Terminal 1A für die Low-Cost-Airlines und Terminal 2 für die Mehrheit der ausländischen Fluggesellschaften, wobei Terminal 1A als Provisorium dient bis zur Fertigstellung des neuen Terminals Skylink. An das Terminalgebäude schließen sich schneckenförmig die beiden Piers mit 61 Gates an. Ein Blickfang ist der 2005 fertig gestellte Tower, der mit 109 Meter einer der höchsten Tower Europas ist.
Für den Komfort der Reisenden gibt es neben Business-, Senator- und HON Circle Lounges der Austrian sowie zwei flughafeneigenen Lounges auch ein Priority Terminal, welches sich nahe den Gates befindet und mit einem eigenen Check-In-Bereich inklusive Pass- und Sicherheitskontrolle ausgestattet ist, sowie ein VIP-Terminal.

• Flugbetriebsflächen
Wien verfügt über aktuell 2 Start- und Landebahnen. Die Piste 11/29 der Kategorie IIIb ist 3.500 Meter lang und 45 Meter breit und die Piste 16/34, ebenfalls der Kategorie IIIb, ist 3.600 Meter lang und 45 Meter breit.
Da die beiden Pisten sich in der Verlängerung kreuzen, erfolgt der Betrieb teilweise synchron und ist folglich erheblich eingeschränkt und auch stark wetterabhängig. Die Kapazität der beiden Start- und Landebahnen kann bis auf ein Maximum von 68 Flugbewegungen pro Stunde ausgereizt werden.
Die Betriebszeiten des Flughafens belaufen sich auf 24 h, es gibt somit kein Nachtflugverbot. Den aktuell 191 Fluggesellschaften (64 Linie und 127 Charter), die Wien in Ihrem Streckennetz aufführen, stehen im Moment ein Maximum von 98 Flugzeugabstellplätzen sowie 20 Fluggastbrücken zur Verfügung.

• Ausbauprojekte
Zur Kapazitätserweiterung wird, voraussichtlich im Frühjahr 2012, der sogenannte Skylink in Betrieb genommen, der immer wieder für negative Schlagzeilen sorgte. Die Baukosten haben sich, aufgrund permanenter Änderungen, von ursprünglich 400 Millionen Euro auf über 800 Millionen Euro verdoppelt und die Fertigstellung, die eigentlich schon für Mitte 2008 geplant war, hat sich laufend verzögert.
Der moderne Glasbau mit 150.000m² Gesamtfläche besteht zum einen Teil aus dem neuen Pier Süd mit 17 zusätzlichen Flugzeugparkpositionen sowie 51 Gates und zum anderen aus einem neuen Terminal, welches jederzeit so angepasst werden kann, dass auch eine Abfertigung des A380 möglich ist.

Da die zwei aktuell bestehenden Start- und Landebahnen sich kreuzen und dies immer wieder zu Engpässen bei Starts und Landungen führt, sowie um neuen Kapazitätsanforderungen optimal gerecht zu werden, soll eine 3. Start- und Landebahn gebaut werden, das sogenannte Projekt „3. Piste“. Dieses wird seit 2007 vorangetrieben, wobei im Moment die Umweltverträglichkeitsprüfung erfolgt, deren Abschluss noch in diesem Jahr erwartet wird. Wann der Bau jedoch tatsächlich beginnt, hängt letztendlich von einer langfristigen Bedarfseinschätzung ab.

Zahlen und Fakten

Im Jahr 2010 zählte der größte Flughafen Österreichs 19.691.206 Passagiere, von denen mehr als 41% Geschäftsreisende waren. Als wichtiger Umsteigepunkt liegt der Anteil der Transferpassagiere bei 30%.
Mit einem gesamten Zuwachs an Passagieren von 8,7% im Vergleich zum Vorjahr (europäischer Durchschnitt nur 4,2 %) nimmt Wien eine Spitzenposition ein, ebenso mit einer Minimum-Connecting-Time von nur 25-30 Minuten.

Mit 50,9% Passagieranteil steht die Heimatfluggesellschaft Austrian Airlines an erster Stelle, gefolgt von der österreichischen Airline Niki mit 10,8%. Etwas mehr als 60% des Passagieraufkommens stammt also von der Star-Alliance, weshalb Wien ein wichtiges Star-Alliance-Drehkreuz ist.

Aktuell bewältigt Wien-Schwechat 246.146 Flugbewegungen pro Jahr, die wichtigste Destination ist Frankfurt, hier liegt die Passagieranzahl bei 479.450. Doch nicht nur die Passagiere, auch der Frachtbereich spielt eine große Rolle, mit insgesamt 295.989 Tonnen im Jahr 2010.

Der Gesamtumsatz des Flughafens beläuft sich auf 533,8 Millionen Euro, mit einer Steigerung von 6,4% im Vergleich zum Vorjahr. Die Anzahl der ausgegebenen Aktien lag im Jahr 2010 bei 21 Millionen Stück, der Börsenwert per 31.12.2010 war 51,23 Euro.

Flughafen Wien-Schwechat

gegründet

1938

Terminals

3



IATA-Code

VIE

Passagiere

19.691.206



Flughafengesellschaft

Flughafen Wien AG

Flugbewegungen

246.146



Fläche

1.050 ha

Luftfracht (t)

295.989



Höhe uber NN

182 m

Umsatz Gesamt

533,8 Mio.



Entfernung Stadt

18 km

Umsatz Airport

260,0 Mio.



Betriebszeiten

24 h

Umsatz Rest

273,8 Mio.



Start- und Landebahnen

16/34: 3.600 m x 45 m

11/29: 3.500 m x 45 m

Anzahl Mitarbeiter

4.266



Weiterführende Informationen

Rothfischer B., Flughäfen der Welt, alle wichtigen Airports: Geschichte, Fakten und Funktionen, München 2011
Plath D., Rothfischer B., Das große Buch der Verkehrsflughäfen, München 2008
Hofmann K., in: aerointernational, Ausgabe 03/2011, Seite 42-43
www.viennaairport.com
Herausgeber: Flughafen Wien, Online-Geschäftsbericht 2010
Abrufbar unter:
http://gb2010.viennaairport.com/jart/VIEGB10/html/de/index.jart?content_id=1299661962956&show-thema-box=yes
Herausgeber: Flughafen Wien, Quartalsbericht 2/2011
Abrufbar unter:
http://ir.viennaairport.com/jart/prj3/ir/uploads/data-uploads/IR%202011/VIE_QB2_final_dt.pdf


Autorin: Anja Heckl