EDI - Flughafen Edinburgh

Der 1977 eröffnete Edinburgh Airport (EDI) ist, bezogen auf das jährliche Passagieraufkommen, der größte Flughafen Schottlands und einer von 18 Großflughäfen in Großbritannien. Der Flughafen, auch unter dem Namen Turnhouse Airport bekannt, fertigt jährlich neun Millionen Passagiere und 10.200 Tonnen Fracht ab.

Mit seinen zwei Runways und dem in den 70-er Jahren erbauten Terminalgebäude bedient EDI sowohl kontinentale Strecken nach beispielsweise London, Amsterdam und Madrid als auch Transatlantikflüge nach New York. Der Flughafen befindet sich etwa 12 km westlich der schottischen Hauptstadt Edinburgh im Bezirk Midlothian und ist durch die Abhängigkeit des Tourismus sowohl für die Stadt selbst, als auch für den gesamten Incomingverkehr des Landes von enormer Bedeutung. So zeigen Statistiken, dass in 2010 88% der 2.341.000 ausländischen Touristen Schottland per Luft erreichten. Passend zur Corporate Identity der Hauptstadt mit dem Slogan „Inspiring Capital“ tritt der Flughafen Edinburgh mit dem Slogan „Inspiring Journeys“ in derselben lila Farbe und Schriftart auf. Am Turnhouse Airport sind circa 2.500 Angestellte beschäftigt, wovon 40 für die Betreiberfirma BAA arbeiten. Diese Firma mit Sitz in England steuert neben dem Edinburgh Airport auch London Heathrow, London Stansted, Southampton Airport, Glasgow Airport und Aberdeen Airport. Aufgrund einer Entscheidung des Britischen Kartellamtes musste der Konzern 2008 bereits den Flughafen London Gatwick verkaufen und veräußert nun auch den Edinburgh Airport.

Lage des Flughafens


Größere Kartenansicht

Historie

Der heutige Edinburgh Airport entstand aus dem 1915 fertiggestellten Militärflughafen RAF Turnhouse. Während der Flughafen weiterhin zu der Royal Air Force gehörte, nahm die Fluggesellschaft British European Airways ab 1947 als Vorreiter die Strecke Edinburgh – London in ihren zivilen Flugplan auf. Als 1960 der Flughafen vom Britischen Verteidigungsministerium ins Luftfahrtministerium überging, war der Grundstein für die zivilrechtliche Aviatik in Schottland gelegt. Nach den Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen entsprechend den Plänen des aus Edinburgh stammenden Architekten Robert Matthew konnte im Jahr 1977 der Edinburgh Airport von Queen Elisabeth II. eröffnet werden.

Seither wurden unter anderem für £10 Millionen ein neuer und futuristischer Tower eingerichtet, die Start- und Landebahnen saniert und erweitert sowie Maßnahmen zur Verringerung des Fluglärms impliziert und die Anbindung an die Autobahn geschaffen. Im Jahr 2006 übernahm der spanische Konzern Ferrovial die bis 1987 staatliche Betreibergesellschaft BAA und damit auch den Edinburgh Airport.

Durch den im Überblick bereits erwähnten Entschluss des Britischen Kartellamts musste sich BAA aufgrund mangelnden Wettbewerbs für den Verkauf eines weiteren Flughafens entscheiden. Laut einer Pressemitteilung vom 23. April fiel die Wahl auf EDI, welcher Ende Mai 2012 bereits für £807,2 Millionen in den Besitz der US-Gesellschaft Global Infrastructure Partners (GIP) übergehen soll.

Infrastruktur

Neben der Nähe zur schottischen Hauptstadt und einer ausgezeichneten Straßenanbindung verfügt EDI auch über ein modernes und vielbietendes Terminalgebäude und gut gewartete Flugbetriebsflächen.

▪ Verkehrsanbindung

Der Edinburgh Airport ist durch die nahegelegenen Autobahnen M8 und M9 sowohl von Edinburgh als auch von Glasgow und Stirling aus sowie über die M90 ab Perth leicht und schnell per Auto oder Bus zu erreichen. So benötigt man für die von zwei Busunternehmen hochfrequentiert bediente Strecke Edinburgh Zentrum – Edinburgh Airport je nach Anbieter zwischen 30 Minuten und einer Stunde.

Um eine noch bessere Anbindung zur schottischen Hauptstadt zu erreichen erneuert und erweitert die dortige Kommune derzeit eine Tramlinie ab dem Hauptbahnhof Waverly Station. Die Fertigstellung dieser Maßnahme und die damit verbundene Wiederaufnahme des Tramverkehrs verzögern sich bisher aufgrund von Fehlkalkulationen um circa drei Jahre bis 2014.

▪ Terminalbereich

Im dem linear konzipierten Terminalkomplex des Airports befinden sich neben gepflegten Sanitäreinrichtungen auch diverse namhafte Einkaufsmöglichkeiten wie Accessorize und Hugo Boss, zwölf Restaurants und Cafés, drei Lounges, ein Gebetsraum, Internetterminals, ein kleiner Spielplatz, zahlreiche Check-in Schalter verschiedenster Airlines und 23 Gates. Dieser Bereich ist auf zwei Etagen, die durch Rolltreppen und Aufzüge verbunden sind, verteilt. Während sich im Erdgeschoss überwiegend die Gepäckausgabe, die Check-in Schalter und die Touristeninformation befinden, erwartet die Passagiere im 1. Obergeschoss sowohl vor als auch hinter des Sicherheitschecks ein vielfältiges Angebot an Shopping- und Speisemöglichkeiten.

Über einen überdachten Fußgängerweg erreicht man vom Terminal aus neben zahlreichen Parkmöglichkeiten auch ein einstöckiges Gebäude, in dem zehn Autovermietungen ansässig sind. Unter diesen Gesellschaften befinden sich u. a. Sixt, Enterprise, Hertz und Avis, welche durch die unmittelbare Nähe der Konkurrenten für Kunden leicht vergleichbar sind.

▪ Flugbetriebsflächen

Da zu den Betriebsflächen eines Airports die Start- und Landebahnen, Rollbahnen, Vorfeld und Hangars zählen, stehen dort nicht die Passagiere, sondern die Bedürfnisse und Anforderungen der Flugzeuge im Fokus. Dem Edinburgh Airport stehen für seine durchschnittlich 311 Flüge pro Tag je zwei Start- und Landebahnen aus Asphalt zur Verfügung. Da der ursprüngliche Runway 12/30 (crosswind runway) sehr für die in Schottland vorherrschenden Winde anfällig war, wurde der Hauptverkehr auf die zweite Start- und Landebahn 06/24 (main runway) verlegt. Die 2008 getätigte Investition in Höhe von £16 Millionen soll laut Angaben von airport-technology.com die Nutzung des main runway der nächsten zehn Jahre gewährleisten.

Bei dem an EDI genutzten „Nose-In“-Konzepts werden die Flugzeuge wie in Europa üblich zwischen 25 und 40 m vom Terminal entfernt und mit der Flugzeugnase Richtung des Flughafengebäudes geparkt. Durch dieses System muss zwar die Fluggastbrücke dementsprechend länger sein, jedoch bleiben im Gegensatz zu einer näheren Parkposition ein bis zwei Zufahrtswege erhalten wodurch eine schnelle Abfertigung des Verkehrsmittels möglich ist.

Zahlen und Fakten

Vom Edinburgh Airport aus starten und landen durchschnittlich 23.300 Passagiere und circa 51 t Fracht pro Tag. Unter den beliebtesten Passagierzielen befinden sich neben London Heathrow und London Gatwick nahe gelegene Ziele wie Amsterdam, Dublin und Birmingham. 2011 beförderten 40 Airlines 9,38 Millionen Kunden ab dem Flughafen Edinburgh zu 140 Destinationen, was einem absoluten Zuwachs von ca. 9% seit 2006 entspricht.

Da die größte Industrie Schottlands der Tourismus ist, wird verhältnismäßig viel in die dort vorhandenen Flughäfen investiert. So wurde der Hauptstadtflughafen während der letzten zehn Jahre mit über £260 Millionen instandgehalten und erweitert. Für die kommenden zehn Jahre ist ein Budget von über £240 Millionen vorgesehen.

Gegenläufig zum strengen Nachtflugverbot in Deutschland existiert dieses an dem 2011 von ACI Europe als bester Flughafen Europas (5-10 Mio. Passagiere) ausgezeichneten Airport seit über 20 Jahren nicht mehr. Trotz steigender Flugzahlen konnte der Verkehr zwischen 00:00 und 05:00 Uhr von über 4.250 (1998) auf 2.809 (2007) reduziert werden.

Aufgrund eines Beschlusses des Kartellamts Großbritanniens wird die Betreibergesellschaft BAA nach London Gatwick nun im Sommer 2012 auch diesen Flughafen zum Verkauf anbieten. Laut einer Pressemitteilung des Unternehmens vom 23. April ist der Verkauf des Edinburgh Airports in der Höhe von £807,2 Millionen an die US-Gesellschaft Global Infrastructure Partners (GIP) besiegelt.

Flughafen Edinburgh

gegründet 1977 Passagiere 9 Mio.
IATA-Code EDI Flugbewegungen  114.000
Flughafengesellschaft BAA Airports Limited Luftfracht in Tonnen 18.763 t
Fläche k. A. Umsatz Gesamt £110 Mio.
Höhe uber NN 41 m Umsatz Aviation £59 Mio.
Entfernung Stadtzentrum 15 km Umsatz Non-Aviation £51 Mio.
Betriebszeiten 24 Stunden Ergebnis k. A.
Start- und Landebahnen

06/24: 2.560 m

12/30: 1.976 m

Anzahl Mitarbeiter 2.500  
Terminals 1    

Weiterführende Informationen

http://www.aerointernational.de

http://www.aci-europe-events.com

http://www.airport-technology.com

http://www.baa.com

http://www.edinburghairport.com

http://www.visitscotland.org

Autor: Johanna Neher