Als bedeutender Drehpunkt Südosteuropas weist der Athener Flughafen Eleftherios Venizelos eine große Bandbreite sowohl innergriechischer als auch internationaler Flüge auf. Innerhalb Griechenlands und Zyperns werden rund 35 Städte und Inseln angeflogen, innerhalb Europas sind es zahlreiche andere Länder.


Nach Deutschland bestehen von Athen aus Flugverbindungen in die Städte Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart und München. Mit der Schweiz und Österreich ist Athen durch Zürich, Genf und Wien verbunden. Eleftherios Venizelos war von Anfang an als Drehkreuz zwischen europäischen und asiatischen sowie afrikanischen Gebieten geplant. Im asiatischen Bereich werden neben den wichtigsten Flughäfen Peking, Bangkok, Singapur, Dubai und Abu Dhabi einige weitere Destinationen angeflogen. Außerdem bestehen zu afrikanischen Städten wie Tunis, Kairo, Tel Aviv, Amman und Damaskus Verbindungen. Weitere außereuropäische Flugverbindungen gibt es nach New York, Philadelphia, Montreal und Toronto. Die Gesamtfläche des Flughafens beträgt etwa 1250 Hektar.

Historie

Der Flughafen Eleftherios Venizelos sollte den ehemaligen Athener Flughafen Ellinikon ablösen, der von 1938 bis 2001 als internationaler Flughafen diente. Langfristig gesehen hätte man den früheren Flughafen Ellinikon ausbauen müssen, da er auf die Dauer dem immer mehr zunehmendem Flugaufkommen nicht gewachsen gewesen wäre. Dies hätte entweder durch Landgewinnung auf dem Meer oder durch den Kauf neuer Gebäude geschehen müssen. Außerdem bestand der große Nachteil, dass die Terminals für nationale und internationale Verbindungen weit auseinanderlagen, sodass man diese nur mit öffentlichen Verkehrmitteln erreichen konnte, was bei einem Umstieg einen hohen zeitlichen und logistischen Aufwand darstellte. Die Lage in einem Vorort (7 km südlich von Athen) trug durch den Fluglärm auch nicht gerade zur Gunst der Anwohner bei. In Anbetracht aller Umstände wurde daher beschlossen, etwas mehr außerhalb in Spata (20 km östlich von Athen) den Flughafen Eleftherios Venizelos zu bauen. Die Bauarbeiten dauerten von 1996 bis 2000 an, wobei der Flugbetrieb nach einer fünfmonatigen Testphase am 28. März 2001 nahtlos auf den neuen Flughafen überging. Das Projekt kostete umgerechnet insgesamt 4,1 Milliarden DM. Ein Konsortium deutscher Bauunternehmer, darunter auch Hochtief, beteiligte sich mit 45 %, während der griechische Staat 55 % der Kosten mit einer Konzession von 30 Jahren übernahm. Mit wenigen Jahren Verspätung wurde auch die „Attiki Odos“, eine Schnellstraße, die in das Zentrum Athens führt, fertiggestellt.

Lage des Flughafens


Größere Kartenansicht

Infrastruktur

  • Terminalbereich

Der Flughafen Athen verfügt über zwei Terminals: dem Hauptterminal und dem Satellitenterminal, das je nach Kapazität eingesetzt wird und sich in einer zur Hauptebene untergeordneten Ebene befindet. Eine weitere (höhergelegene) Ebene bietet Zugang zu einer Kapelle sowie zu einem archäologischen Museum und einem Informationszentrum. Sowohl das Satellitenterminal als auch die höhere Ebene sind nur über das Hauptterminal zugänglich. Es gibt am Flughafen insgesamt 157 Check-in-Schalter, die je nach Airline über die vier Eingänge zu erreichen sind. Durch Anzeigetafeln an den jeweiligen Eingängen mit einer Auflistung der Fluggesellschaften wird auf den entsprechenden Zugang verwiesen. Die Check-in-Schalter für British Airways, Easyjet, Germanwings oder US Airways beispielsweise befinden sich hinter dem ersten Eingang. Der Flughafen hat momentan eine Kapazität von 16 Millionen Passagieren pro Jahr. Bei den Planungen wurde von vornherein berücksichtigt, dass bei Bedarf durch den Bau eines zweiten Hauptterminals die Kapazität auf 50 Millionen Passagiere jährlich erhöht werden kann. Es wurden bereits Bestnoten für die schnelle Gepäckabfertigung, die Übersichtlichkeit, den Komfort und die ausgeglichenen Preise in Geschäften und Restaurants vergeben. Insgesamt gilt das Gebäude durch Behindertentoiletten, spezielle Check-in-Schalter und besondere Transportmöglichkeiten innerhalb des Flughafens als äußerst behindertengerecht. Außerdem zeichnet sich der Athener Flughafen dadurch aus, dass er an bestimmten Stellen zahlreiche kostenlose Zugänge zum Internet ermöglicht.

  • Zugang

Vier Buslinien verbinden den Flughafen mit der Athener Innenstadt und dem Piräus. Die Busse fahren vom Ankunftsbereich ab und kommen beim Abflugbereich an. Außerdem fährt die Metrolinie 3 in die Innenstadt und Vorortszüge bieten Zugang zu umliegenden Städten. Auch mit den am Ankunftsbereich bereitstehenden Taxis kann man für einen Preis zwischen 30 und 60 Euro, abhängig von Tag-/Nachttarif und Entfernung, in die Stadt oder die Umgebung gelangen. Namhafte Firmen wie Avis, Hertz, Alamo oder Sixt bieten alternativ auch Autoverleih an. Die Kurzzeit-Parkplätze P1 und P2 können bis zu 20 Minuten Aufenthalt kostenlos genutzt werden. Ab fünf Stunden Parkdauer empfehlen sich Langzeit-Parkplätze auf P3. Ebenso werden exklusive Parkplätze in einem sicheren Bereich angeboten, wo unter anderem auch die Möglichkeit besteht, eine Autowaschanlage zu nutzen.

  • Flugbetriebsflächen

Es gibt zwei Start- und Landebahnen am Athener Flughafen. Beide sind 45 Meter breit und 4000 bzw. 3800 Meter lang. Bis zu 6000 Passagiere können hier pro Stunde starten und landen. Möglich sind bis zu 65 Flugbewegungen pro Stunde. Beim Bau des Flughafens wurde von vornherein das Entstehen des Airbus A380 mitverfolgt und dementsprechend geplant: Der Athener Flughafen kann somit auch als Start- und Landeplatz für den Airbus A380 dienen.

Zahlen und Fakten

Flughafen Athen

gegründet
2001
Passagiere Mio.
15,4 Mio.
IATA-Code
ATH
Flugbewegungen Tsd. 191,8
Flughafengesellschaft
Athens International Airport S.A. Luftfracht Tsd. T. 96,7
Fläche
1.244 ha Umsatz Gesamt
406,4 Mio.
Höhe uber NN
94 m
Umsatz Aviation 293,8 Mio.
Entfernung Stadt
25 km
Umsatz Non-Aviation 166,6 Mio.
Betriebszeiten
k.A.
Ergebnis 278,4 Mio.
Start- und Landebahnen

4.000 x 45 m

3.800 x 45 m
Anzahl Mitarbeiter 2.250
Terminals
2 für insg. 16 Mio. Pax

Quellen:

Düthmann, C., in: Gebäude-Management Nr. 10 vom 12.10.1999, Seite 28

Gammelin, C., in: Gebäudemanagement Nr.7-8 vom 05.07.2002, Seite 25

Heil, S., in: Immobilien Zeitung Nr. 11 vom 24.05.2002, Seite 8

Herausgeber Hochtief Concessions AG, Geschäftsfeldpräsentation Q3/2011, Essen 2011

O.V., in: DVZ Nr. 36 vom 24.03.2001, Seite n.a.

O.V., in: DVZ Nr. 81 vom 09.07.1998, Seite n.a.

O.V., in: DVZ Nr. 132 vom 03.11.2007, Seite n.a.

O.V., in: FM Fracht + Materialfluss Nr. 9 1995, Seite 4

O.V., in: T.A.I. Nr. 1946/09 vom 27.03.2009, Seite 7

O.V., in: VDI-Nachrichten Nr. 38 vom 22.09.1995, Seite 29

www.aia.gr

www.ane-edition.com


Autor: Verena Rottmar