Der Flughafen Berlin Brandenburg wird der drittgrößte Flughafen Deutschlands nach Frankfurt und München. Benannt wird er nach Willy Brandt, dem Friedensnobelpreisträger, Alt-Bundeskanzler und ehemaligen Regierenden Bürgermeister von Berlin. Der Flughafen wird den IATA-Code: BER tragen.

Auf mehr als 20.000 Quadratmetern verfügt der Flughafen über eine einzigartige Shopping- und Erlebniswelt mit zahlreichen Duty-Free-Shops und sonstigen Einzelhandels- und Gastronomieangeboten in 150 Geschäften. Auf der Luftseite befindet sich das Herzstück, ein großer Marktplatz im Zentrum des Hauptterminals. Außerhalb des Terminals ist eine Airport City angelegt, die Hotels, Büro-, Dienstleistungs- und Konferenzzentren sowie Grünflächen aufweist. Der Businesspark Berlin am Nordostrand des Flughafens soll der größte Gewerbepark der deutschen Hauptstadt werden, an dem sich technologie- und vertriebsorientierte Unternehmen, Leichtindustrie und Logistiker ansiedeln können. Der Flughafen Berlin Brandenburg verfolgt die sogenannte „Green Airport“ – Strategie: Er hat in erheblichem Umfang in den Lärm- und Klimaschutz, die Luftreinhaltung, den betrieblichen Umweltschutz, in Schallschutzprogramme für die Anwohner und eine intensive Information des Umlandes investiert. Es wurden Erholungsorte für die Anwohner geschaffen und in die Instandhaltung und Aufwertung von Parkanlagen in der Nähe des Flughafens investiert. Außerdem wurde durch die Behörden zum Schutz der Anwohner ein Nachtflugverbot zwischen 23.30 Uhr und 05.30 Uhr eingerichtet.

Lage des Flughafens


Größere Kartenansicht

Historie

Im Jahr 1996 fällt der Beschluss den Flughafen Schönefeld zum Großflughafen Berlin Brandenburg auszubauen. Aufgrund zahlreicher Klagen von Flughafengegnern wird 2005 ein Baustopp durch das Bundesverwaltungsgericht veranlasst. Ein Jahr später gibt das Gericht den Bau mit verschärften Lärmschutzauflagen wieder frei. Der Flughafen muss wegen des Baustopps die Eröffnung von 2007 auf Oktober 2011 verschieben. Im Jahr 2007 wird mit dem Bau des unterirdischen Bahnhofs, der Straßenanbindungen und des Rollbahnsystems begonnen. Zwischen 2008 und 2009 findet der Bau des Terminals, der Vorfelder, der 4.000 Meter langen südlichen Start- und Landebahn, des Flughafentowers und der Feuerwachen statt. Die Gepäcksortierhalle und die unterirdischen Bahnanlagen können 2010 übergeben werden. Es erfolgt eine Vergabe der Gastronomie- und Einzelhandelsflächen. Die Eröffnung des Flughafens wurde aufgrund neuer Sicherheitsauflagen der EU auf Juni 2012 verschoben. Die Hangars, Hotels und Büros in der Airport City und des Frachtzentrums wurden 2012 fertig gestellt. Da es Probleme mit dem Brandschutz gibt soll der Flughafen voraussichtlich im März 2013 eröffnet werden. Laut Kabinettssitzung kostet jeder Monat Verzögerung 15 Millionen Euro. In der Nacht vor der Eröffnung des neuen Flughafens werden die Flughäfen Tegel und Schönefeld geschlossen und zum neuen Flughafen
umziehen. Die Eröffnung eines Regierungsflughafens im Norden des Flughafens Berlin Brandenburg mit Regierungsterminal, Dienstgebäuden, Hangars und Werkstätten ist für das Jahr 2016 geplant.

Infrastruktur

• Verkehrsanbindung

Der Airport-Express ist die schnellste Verbindung zum Flughafen. Er verbindet den Flughafen mit dem Berliner Stadtzentrum im 15-Minuten-Takt und benötigt vom Hauptbahnhof bis zum Flughafen 28 Minuten. Ein überdachter Weg von 400 m führt direkt vom Bahnhof zum Terminal. Zahlreiche S-Bahn- und Busverbindungen ergänzen das Angebot im öffentlichen Personennahverkehr. Über eine eigene Autobahnauffahrt auf die Autobahn A113 besteht eine direkte und schnelle Anbindung an die Berliner Innenstadt und den Berliner Ring A10. Insgesamt stehen den Passagieren etwa 10.000 Parkplätze direkt vor dem Terminal zur Verfügung. Ein exklusives Parkhaus erweitert das Angebot unmittelbar südlich des neuen Terminalgebäudes. Drei weitere Parkhäuser befinden sich innerhalb der Airport City und bieten hohen Komfort durch kurze Wege. Der Flughafen Berlin Brandenburg verfügt direkt unter dem Terminal über einen sechsgleisigen Bahnhof mit drei Bahnsteigen. Vom Bahnsteig bis zum Check-in sind es nur 50 Meter. Die Deutsche Bahn wird den Flughafen Berlin Brandenburg in ihr Streckennetz aufnehmen und für regionale und internationale Verbindungen sorgen. Ziele innerhalb Brandenburgs sind direkt ab dem Flughafen mit der Regionalbahn erreichbar. Fernverkehrsverbindungen bestehen u.a. nach Hamburg, Hannover, Amsterdam, Breslau und Krakau. 

• Terminalbereich

Der Flughafen Berlin Brandenburg verfügt über ein einziges sechsgeschossiges Abfertigungsgebäude, nach dem sogenannten „One-Roof-Konzept“. Dieses ist 220 Meter lang, 180 Meter breit und hat eine Höhe von 32 Metern. Das Terminal hat acht Check-in-Inseln mit insgesamt 94 Schaltern und 120 Check-in-Automaten. Für die Zukunft sind zehn Check-in-Inseln und 132 Schalter geplant. Das Hauptpier verfügt über 16 Fluggastbrücken. Weitere neun Brücken befinden sich am Südpier und im Nordpier sind die Flugzeuge über Walk-Boarding-Positionen zu erreichen. Die Gepäcksortieranlage kann stündlich bis zu 15.000 Koffer sortieren. Durch die übersichtliche Wegeführung, die leistungsfähige Gepäcksortieranlage und das flexible Rollwegesystem beträgt die Mindestumsteigezeit 45 Minuten.

• Flugbetriebsflächen

Der Flughafen verfügt über zwei Start- und Landebahnen, die Nördliche ist 3.600 m lang und 45 m breit und die Südliche ist 4.000 m lang und 60 m breit. Gebaut wurde ein „Midfield“-Flughafen der kurzen Wege, bei dem das Terminal zwischen zwei parallel angelegten Start- und Landebahnen liegt. Aufgrund des seitlichen Abstandes von 1.900 Metern können diese unabhängig voneinander betrieben werden. Der Flughafen verfügt über 85 Flugzeugabstellpositionen. Es gibt einen Air Berlin- und Germania-Wartungshangar. Dieser bietet Platz für sechs Flugzeuge des Typs Airbus A319/A320 oder alternativ zwei Langstreckenflugzeuge des Typs A330. Die Lufthansa baut einen weiteren Hangar mit einer Kapazität für vier Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge oder für ein Großraumflugzeug bis zur Größe eines Airbus A340.

Zahlen und Fakten

Der Flughafen Berlin Brandenburg verfügt über eine Fläche von 1.470 Hektar, dies entspricht 2.000 Fußballfeldern. In Modulen kann der Flughafen schrittweise von 27 Millionen für bis zu 45 Millionen Passagiere erweitert werden. Bis zu 6.500 Personen werden in einer typischen Spitzenstunde auf dem neuen Flughafen starten oder landen. Neben dem einzigen Terminal wird in angemessener Entfernung davon das Frachtzentrum angesiedelt, an dem zunächst 100.000 Tonnen, später bei Bedarf 600.000 Tonnen Fracht umgeschlagen werden können. Insgesamt werden 75 Fluggesellschaften zusammen 172 Ziele in 50 Ländern anfliegen. Nicht nur das Streckenangebot wird durch 16 neue Destinationen erhöht, zahlreiche Fluggesellschaften erhöhen auch ihre Flugfrequenz. Die wichtigsten Fluggesellschaften sind Lufthansa, Air Berlin und Easyjet. Die Lufthansa steigert aufgrund des neuen Flughafens ihr Sitzplatzangebot um 40 Prozent. Als Verbundenheit wird der im April 2012 ausgelieferte A380 auf den Namen „Berlin“ getauft. Bereits seit 2005 ist Berlin die zweitgrößte Easyjet-Basis in Europa nach London-Luton. Außerdem wird Berlin mit dem Beitritt der Air Berlin zur Luftverkehrsallianz Oneworld zum drittgrößten Oneworld-Hub in Europa. Der Flughafen positioniert sich mit einer Osteuropa-Stärke und gleichzeitig als Hub für Skandinavien-Strecken. Mit einer derartigen europäischen Umsteigefunktion werden auch die Langstrecken weiter ausgebaut.

 

Flughafen Berlin Brandenburg

gegründet voraussichtlich März 2013 Passagiere Millionen 27
IATA-Code BER Flugbewegungen Tsd. k.A.
Flughafengesellschaft Flughafen Berlin Brandenburg GmbH Luftfracht Tonnen 100.000 Tonnen
Fläche 1.470 ha Umsatz Gesamt k.A.
Höhe uber NN 47 m Umsatz Aviation k.A.
Entfernung Stadt 18 km südöstlich der Stadtmitte von Berlin Umsatz Non-Aviation k.A.
Betriebszeiten 24 h – Nachtflugverbot von 23.30 bis 05.30 Uhr für Passagierflugzeuge Ergebnis k.A.
Start- und Landebahnen

Nordbahn: 07L/25R: 3.600 m × 45 m

Südbahn: 07R/25L: 4.000 m × 60 m

Anzahl Mitarbeiter

20.000 

 

 
Terminals 1    

 

Weiterführende Informationen:

Rothfischer, B. (2011). Flughäfen der Welt. München: GeraMond Verlag

Geschäftsbericht 2011 der Berliner Flughäfen

Pressemappe BER Flughafen Berlin Brandenburg 2012

Airport Portrait. (Juni 2012). Aero International

www.berlin-airport.de

Autor: Ann Skrzeczek